INTRO wurde 1972 von Hans Rudolf Wöhrl mit einigen Freunden gegründet und stand für internationale Objektvermittlung. Damals um Ferienhäuser auf der wunderschönen italienischen Halbinsel Punta Ala im Süden der Toskana zu verkaufen. 

Um es vorweg zu nehmen, keines dieser Häuser konnte verkauft werden, denn mit 200.000 – 300.000 DM (100.000 – 150.000 €) waren sie um ein vielfaches teurer, als vergleichbare Objekte, in dem sich gerade politisch öffnenden Spanien. Interessenten von damals zogen sich zurück, ein großer Fehler, denn heute gelten diese Häuser als die wertvollsten in ganz Italien.

Die anderen Gesellschafter verabschiedeten sich bald, aber Hans Rudolf Wöhrl gab nicht auf. Er tauschte Italien gegen Kanada und Ferienhäuser gegen Gewerbeobjekte. Ein erstes, sensationelles Erfolgsmodell mit vielen zufriedenen Investoren.

Die Liebe zu Immobilien blieb, aber ab 1975 kamen Flugzeuge dazu. INTRO bekam eine Tochter, den Nürnberger Flugdienst, und dieser entwickelte sich in den folgenden 15 Jahren zu Europas größter, unabhängiger Regionalfluggesellschaft. 

1989 fand die Umwandlung in die NFD-Luftverkehrs AG statt. Karstadt und die britische ILG wurden mit 74,9 % Hauptgesellschafter. Nur 18 Monate später ging ILG in die Insolvenz. Um "seinen" NFD zu retten, kaufte er deren Aktien zurück, startete ein erfolgreiches Sanierungsprogramm und nach nur 9 Monaten war die Firma wieder profitabel. Der NFD lebt bis heute unter dem Namen EUROWINGS, als 100 % Tochter der Lufthansa, weiter. Dort ist dieses Unternehmen heute das Modell für die Zukunft.

Die INTRO blieb der Luftfahrtbranche weiterhin mit der INTRO Consulting und auch in Form aktiver Unternehmensübernahmen und Beteiligungen treu. Nicht weniger als ein Dutzend Fluggesellschaften befanden sich im Rahmen dieser Aktivitäten von 1975 bis 2015 unter dem Dach der INTRO, darunter dba und LTU.

Ab 2006 diversifizierte die INTRO erheblich; gründete und beteiligte sich an branchenübergreifende Unternehmen. Dabei stellte man nicht nur Kapital sondern vor allen Dingen auch Know-How zur Verfügung. Nach erfolgreicher Gründung oder Sanierung hat man aber auch Firmen wieder in die Unabhängigkeit entlassen. So z. B. zum Jahreswechsel 2015 / 2016. Die INTRO Aviation wurde an den Mitgesellschafter Peter Oncken und die Beteiligung an einer erfolgreichen Bio Marke an den Mitgesellschafter Dietmar Langner verkauft. 

Das Motto von Hans Rudolf Wöhrl war und ist es, Verantwortung zu übertragen und Erfolg zu teilen. So gehört es zur Tradition, dass Geschäftsführer von Tochtergesellschaften immer auch die Möglichkeit an einer Beteiligung angeboten bekommen. 

Auch heute sucht INTRO nach neuen Geschäftsfeldern und Beteiligungen. Gerne auch inhabergeführte Unternehmen, wenn deren Eigentümer darauf brennen, Erfolg zu haben und sich dazu einen Partner wünschen, der neben Kapital auch Erfahrung und Begeisterung mitbringt.

Neben den traditionellen Bereichen von Gründung, Beteiligung, Sanierung und Beratung bilden derzeit der Handel (Ludwig Beck am Rathauseck Textilhaus Feldmeier AG mit Sitz in München, WORMLAND und Theo) und die Hotellerie (DORMERO Hotels) unser operatives Rückgrat. Doch wie heißt es so schön auf Englisch: „There is always room for improvement!“ Kontaktieren Sie uns gerne!